Rechtsanwalt Martin Stritz | Fachanwalt für Steuerrecht 

 Startseite | S.1 | S.2 | S.3
Too Cool for Internet Explorer

Inkongruenz einer vor Fälligkeit erfolgten Zahlung

Abgelegt in Insolvenzanfechtung von RA/FAStR Stritz am Dienstag, 5. September 2006

Mit seinem Urteil vom 09.06.2005 hat der BGH klargestellt, dass Zahlungen durch Banküberweisung, die beim Gläubiger fünf Tage vor der eigentlichen Fälligkeit eingehen, zu einer inkongruenten Deckung führen. Gläubigerbenachteiligung in voller Höhe liegt in einem solchen Fall vor, wenn noch vor Eintritt der Fälligkeit ein vorläufiger Insolvenzverwalter mit Zustimmungsvorbehalt bestellt wird.

BGH, Urteil vom 09.06.2005 - IX ZR 152/03
Vorinstanz: OLG Hamburg

Fundstelle: ZIP 2005, 1243

Powered by Wordpress, theme by Dimension 2k